Aus: Buddhismus Heute Nr. 41, (Sommer 2006)

"Befreiung durch Sehen" in Benalmadena

Von Maggy Lehnert-Kossowski

Vor ungefähr fünf Jahren gab Lopön Tsechu Rinpoche in Bhutan zwei riesige, in Seide handgefertigte Thangkas in Auftrag, so genannte "Tongdröls" ("Befreiung durch Sehen"). Ein Thangka sollte in Rinpoches Kloster in Kathmandu gezeigt werden und das zweite – eine Darstellung von Guru Rinpoche mit seinen acht Erscheinungsformen und seinen beiden Hauptgefährtinnen, Mandarava und Yeshe Tsogyal – in Benalmadena bei der Einweihung des Stupa im Oktober 2003.

Es gibt in Bhutan und Tibet eine Tradition, diese riesigen von Hand bestickten Thangkas in der Nähe der wichtigsten Klöster an nur einem Tag jeden Jahres zu zeigen. Viele der Dzongs und Lhakangs in Bhutan entrollen ein Tongdröl, das manchmal die Größe von 15 Meter Höhe und 12 Meter Breite erreicht, bei den jährlich gefeierten Tsechu Festivals. Tausende von Pilgern kommen extra dafür aus der Gegend um daran teilzunehmen. Rinpoche wurde in Bhutan geboren und hatte die Absicht ein solches Thangka in den Westen zu bringen. Er war der Meinung, dass die Einweihung des Stupas in Benalmadena der angemessene Platz und die richtige Zeit dafür sei.

Es benötigt ein bis zwei Jahren um ein Tongdröl herzustellen. Unglücklicherweise wurde das Thangka nicht zur vorgesehenen Zeit im Oktober 2003 fertig. Nach Rinpoches Tod vergaß ich das Thangka zunächst und später versuchte ich, es auf meinen häufigen Reisen in Bhutan zu finden, jedoch leider erfolglos. Niemand wusste wo Rinpoche es in Auftrag gegeben hatte.

Vor kurzem, im Dezember 2005, auf einer Pilgerreise mit Freunden aus dem Westen durch Bhutan, traf ich zufällig in einem Restaurant den Mann, der das Thangka hergestellt hatte. Wir waren mit unseren Freunden auf dem Weg nach Zentral-Bhutan, und aßen in einer abgelegenen Gegend zu Mittag, nur ein paar Meter entfernt von dem berühmten Chendebji-Stupa. Der Restaurantbesitzer, der unerwarteterweise den Künstler kannte, erzählte die Geschichte, wie Lopön Tsechu bei ihm den Auftrag gab und persönlich zwei Tongdröls gestaltete: eines für Kathmandu und eines für den Westen. Das Thangka für Kathmandu war bereits nach Nepal geliefert worden, aber der großartige Künstler, ein einfacher Mann aus Zentral-Bhutan, wusste nicht, wen er kontaktieren könnte um etwas über das Thangka für den Westen zu erfahren.

Es dauerte dann immer noch einige Monate, um das Thangka endlich zu bekommen. Als ich herausfand wo es aufbewahrt wurde, war es trotzdem nicht möglich, es zu sehen, denn es war zu einem entlegenen Dorf in Ost-Bhutan gebracht worden. Seine riesige Größe und vorzügliche Qualität zogen das Interesse eines Klosters, das es für das traditionelle Tsechu-Fest erwerben wollte, auf sich.

Das Thangka wurde aus Ost-Bhutan über Phüntsöling und Indien mit einem Jeep nach Nepal gebracht. Von dort wurde es von Bhadrapur nach Kathmandu geflogen und schließlich weiter zu seinem letztendlichen Ziel: Benalmadena.

Es wurde am 7. Juni 2006 zum ersten Mal im Westen, auf dem Gelände des Stupas, gezeigt, und von Mipham Rinpoche im Beisein von Lama Ole und Hannah Nydahl eingeweiht.


Maggy Lehnert-Kossowski